here

Sport & ACTIVITYTante possibilità in tutta l'area del Lago.

picture

 

Segel

Der Gardasee darf sich einer langen und gefestigten Segeltradition rühmen und in den letzten fünfzig Jahren haben seine Segelvereine die besten Skipper der Olympischen Segelklassen hervorgebracht. Der Wind ändert sich je nach Gebiet: Leichte Brise im südlichen Seeteil, kühlerer Wind nördlich von Gargnano Richtung Malcesine, Riva und Torbole. Jede Ortschaft hat einen eigenen Segelverein mit einer vom Seglerverband anerkannten Schule sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene. Sehr berühmt sind auch die Gardasee-Wettkämpfe, wie die Centomiglia und Intervela: Regatten, die sich einer über fünfzig Jahre alten Tradition rühmen. Der Gardasee ist nicht nur ein idealer Ort zum Segeln, sondern hier wurde eine neue Idee, die auch weltweites Interesse hervorgerufen hat, geboren: Das "Homerus" Project, das selbständige Segeln für Blinde. Wenn Sie ein Boot mit zweifarbigen Segeln - oben kastanienbraun, unten weiss - kreuzen, denken Sie daran, daß dieses Boot von einem Blinden gesteuert wird. In diesem Fall werden Sie gebeten, aufmerksam und freundlich zu sein und ihm die Vorfahrt zu lassen. Vielen Dank!

 

picture

Kite & Windsurf

Das Dreieck, das in Riva - Malcesine - Limone seine Spitze hat, ist unter Surfern als wahrhaftes Paradies und zurecht als Surf-Hauptstadt Europas bekannt. Doch sind auch andere Orte weiter südlich dazu geeignet, wie zum Beispiel Campione (Ortsteil von Tremosine) oder "Prà de la Fam" (Ortsteil von Tignale), vor allem wenn der günstige Nordwind weht. Zahlreiche Wettkämpfe und wichtige Meisterschaften werden vor allem im nördlichen Teil des Sees veranstaltet. Und es ist in diesem Bereich, wo zahlreiche Segelvereine, die nur Surfern zugänglich sind, ihren Sitz haben. In diesem Führer sind alle zum Zeitpunkt der Zählung rechtmäßig autorisierten Vereine angegeben. In jeder Ortschaft befinden sich Surfschulen und Mietstationen und fast jedes Hotel ist mit Surfmöglichkeiten ausgestattet. Wir möchten Sie daran erinnern, daß die Rettungsweste vorgeschrieben ist und daß einige Strände nur für Badende reserviert sind. Besondere Aufmerksamkeit sollte gleichfalls den Schiffahrtslinien der Fährschiffe gewidmet werden, die nahe den Anlegeplätzen und Häfen absolutes Vorfahrtsrecht haben.

 

picture

Mountain Bike

Das Mountain Bike hat eine besondere Verbreitung, sicher auch dank der zahlreichen Fahrwege am Gardasee und vor allem in dessen Hinterland, gefunden. Mietstationen sind fast überall am Gardasee leicht zu finden. Wenden Sie sich entweder an Sportwarengeschäfte oder an Tourismusagenturen. Karten für all die verschiedenen Wege stehen in den meisten Informationsbüros zur Verfügung und im vorliegenden Führer ist eine komplette Liste mit entsprechenden Telefonnummern enthalten. Die bedeutensten Etappen für die erfahrensten Biker sind die Bergketten, die den See umgeben. Nennenswert sind insbesonderes die Gebiete rundum Riva, Arco und Torbole, sowie auch die Fahrwege auf dem Monte Brione und am Ledrosee. Und für die Gipfelstürmer, die noch größere Ausdauer und Lust zum hochfahren haben, gibt es die Höhen des Monte Tremalzo mit der atemberaubenden Abfahrt auf der früheren Militärstraße, die in Richtung Limone hinunterführt. Es handelt sich um berühmte Strecken, auf denen wichtige Wettkämpfe, wie der "Bike X Treme" und der "Bike Marathon", ausgetragen werden. Dank der "Malcesine-Monte Baldo" Seilbahn können die Mountain Biker ihre Fahrräder auf bereits beträchtliche Höhen mitbringen, von wo aus sie dann unendliche Möglichkeiten erwarten. Im südlichen Teil des Gardasees, zwischen Maderno und Gardone Riviera, befinden sich die Berge des Monte Pizzocolo und Monte Spino. Nördlich von Gargnano ist der Monte Denervo und das Valvestino Tal mit dem Cima Rest Gipfel. Besonders sehenswert sind hier die alten Heuschober, die vor kurzem vom Park Alto Garda Bresciano wiederhergestellt wurden. Das Hinterland des Gardasees bietet auch viele Ausflugmöglichkeiten entlang des Mincio Flusses und in die grüne Landschaft der Moränenhügel, das Gebiet zwischen den Provinzen Brescia, Mantua und Verona.

Klettern

picture

Wir haben hier zunächst mal diese unterschiedlichen Disziplinen zusammengefaßt, weil alle in einem einzigartigen alpinen oder subalpinen Gebiet und - dank des angenehmen Klimas - das ganze Jahr über am Gardasee betrieben werden können. Natürlich gibt es wichtige Unterschiede: während das Free-Climbing eine echte Verherrlichung der athletischen Kraft ist, erlaubt Trekking, die Natur in gelassener und gesunder Weise zu entdecken. Klettersteige, sowie gesicherte Wege, stellen die beste Art dar, sich den Bergen auf fesselnde Art zu nähern. Was Free-Climbing betrifft, kann man hier von natürlichen Trainingsgebieten sprechen, wo mächtige Felswände steil über dem See steigen. Manerba del Garda, Garda, Marciaga, Toscolano Maderno, Gargnano, Campione, Limone, Torbole, Nago und das berühme Sarca-Tal bieten viele Klettermöglichkeiten mit tausenden Strecken jeder Schwierigkeit und Länge (von 10 bis 1100 m). Ein Wettkampf wie der Rock Master von Arco ist der Höhepunkt und zugleich das prächtigste Schaufenster dieser sehr beliebten Disziplin. Auch hinsichtlich Trekking, wie auch anderer Sportarten, bietet der Gardasee unzählige Möglichkeiten. Die Massive des Monte Baldo (2218 m), die von Botanikern und Naturforschern "Hortus Europaes" (Garten Europas) genannt werden, der Tremalzo, die Gipfel des Parks Alto Garda Bresciano mit dem Pizzocolo und dem Denervo, sind nur einige der beliebtesten Etappen. Reizvoll sind jedoch auch die ruhigeren Spaziergänge in die Valtenesi, auf die Moränenhügel des Alto Mantovano oder in den Mincio-Naturpark. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die zahlreichen gesicherten Wege und Klettersteige. Davon gibt es mindestens fünfzehn (von leicht bis schwierig) in den Bergen des Gardasees. Hier möchten wir gerne einige der beliebtesten und bedeutendsten nennen. Am südlichsten gelegen ist der kurze, aber schwierige, Klettersteig (100 m lang, aber ganz senkrecht), wodurch man die Bergschutzhütte Rifugio Pirlo am Monte Spino im Gemeindegebiet von Gardone Riviera und Toscolano Maderno erreichen kann. Im Tremalzo-Massiv, an der Grenze zwischen dem Park Alto Garda Bresciano, dem trentiner Teil des Gardasees und dem Ledro-Tal liegt der Gipfel Cima Capi (927 m), der zwei kurze und leichte gesicherte Wege bietet: Der eine heißt F. Susatti (100 m) und der andere M. Foletti (100 m). Nicht weit entfernt, auf den Bergen, die sich über Riva erheben,. stoßen wir auf den Klettersteig Ferrata del Centenario SAT "Via dell'Amicizia" (600 m mit senkrechten Teilstücken) auf den Gipfel Cima Sat (1250 m). Weiter in Richtung Norden im Gebirgsgebiet von Arco stoßen wir auf den kurzen (100 m) und leichten gesicherten Weg Monte Colodri (350 m) und noch etwas höher, über Sarche di Calavino, den sehr schönen schwierigen Klettersteig Rino Pisetta (300 m senkrecht mit vielen Kletterstrecken) auf den Piccolo Dain (967 m). Der Monte Baldo bietet ebenso einige gesicherte Wege. Von dem leichten und kurzen Weg (100 m) Corne di Bes oder "Sentiero delle Vipere", der von S. Valentino aus zum botanischen Garten von Corna Piana führt, bis zu dem schwierigeren Klettersteig Gerardo Sega (300 m senkrechte Strecke mit vielen Kletterteilstücken) von Avio zu der "Madonna della Neve" (1020 m). Nicht zu vergessen, sind auch die Wintersportmöglichkeiten und die anspruchvollste bergsteigerische Herausforderung, die von Dezember bis März auf den Bergen und in den kältesten Tälern des Gardasees betrieben werden kann: Felsenklettern und gemischte Touren; Ski laufen und Wandern mit Schneeschuhen, Klettern auf zugefrorenen Wasserfällen.Canyoning ist die letzte Neuigkeit in Sachen Abendteuer. Die dazu geeigneten Flüsse befinden sich im Hinterland des westlichen (Toscolano Maderno, Tignale, Tremosine e Campione im Naturparks Alto Garda Bresciano) und des nördlichen Gardasees (in Riva del Garda und im Tal des Ledrosees). Aber schöne Flüsse befinden sich auch am Monte Baldo, in der Nähe von San Zeno di Montagna und Brentino Belluno. Letztlich soll auch der Gleitflug, ein wunderbarer Sport, der eher den Verwegeneren vorbehalten ist, erinnert werden. Ein herrlicher und begeisterter Sprung vom blauen Himmel in das blaue, klare Wasser des Gardasees. Die Startpunkte sind die höchsten Gipfel am Gardasee, wie der Monte Baldo, der Pizzocolo oder der Tremalzo; die Landebahnen liegen Richtung Trentino oder aber ganz nahe am Seeufer. Ausführliche Hinweise und Ratschläge über all diese Sportarten erhalten Sie vor Ort bei jedem Fremdenverkehrsbüro.

Nordic Walking

picture

Der Gardasee und sein Umland bieten ein vollständiges Betätigungsfeld für alle, die einen Aktivurlaub oder sportliche Aktivitäten lieben und ihn vollkommen entspannt oder mit sportlichem Eifer ausleben wollen.

Der See eignet sich ideal zum Windsurfen, Segeln und Kanufahren, sowie zum Motorbootfahren, Angeln und Tauchen.
Auch sein unmittelbares Hinterland - mit seiner vielfältigen Landschaft und modernen Freizeitanlagen - ist ein idealer Urlaubsort für Radfahrer, Reitsportfreunde und alle, die lange Ausflüge und das Trekking in die Berge lieben, wo man im Winter auch Ski farhren kann oder für diejenigen die Tennis und Golf bevorzugen.

Die zahlreichen Natur-, Vergnügungs- und Wasserparks rund um den Gardasee bieten unwiederholbare Vergnügungserlebnisse für Jung und Alt. Und auch nachts kann unmöglich Langeweile aufkommen, angesichts der tausend Vergnügungsmöglichkeiten, die die Gardaseenächte bieten. Die Diskotheken, die Pubs und Pianobars sichern angenehme Abende im märchenhaften Zauber der Lichter des Sees. Und oft erhellt das Lichterschauspiel der Feuerwerke die sommerlichen Nächte.

Mit diesem praktischen Taschenbuch möchte die "Aquacamp " Ihnen nützliche Tips, Infos und Adressen geben, damit Sie Spaß haben und Ihre Zeit am Gardasee genießen können.